Modell Zukunft Bahnhof Bern

Mit dem Projekt Zukunft Bahnhof Bern möchte man den Bahnhof für zukünftige Anforderungen rüsten. Um das ZBB einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und Verständnis für die Bauarbeiten zu schaffen, sollen die beiden Projekte «Neuer RBS Bahnhof Bern» und «Westpassage SBB» von 2015 bis 2025 im Informationsraum Bahnhof Bern vorgestellt werden. Das Herzstück des Inforaumes wird ein Modell sein.

Die Schwierigkeit bei der Erarbeitung des Konzepts war die Tatsache, dass sich der neue Bahnhof RBS und viele neue Durchgangspassagen unter der Erdoberfläche befinden, was die Darstellung und Orientierung schwierig macht. Ebenso war es der SBB ein Anliegen, dass das Modell relativ gut zum Ändern ist, da das Plangenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Nach reichlicher Überlegung war unser Vorschlag ein Schnittmodell, welches aus dem Boden hinaussticht.

Um nun unser Konzeptvorschlag dem Kunden zu erklären und die verschiedenen Einsichtsmöglichkeiten zu besprechen, erstellten wir ein kleines Arbeitsmodell.

Anhand vom Arbeitsmodell wurde der genaue Modellausschnitt eruiert, so dass die wichtigsten Einsichten der 6 Ebenen gewährleistet sind. Gleisebene RBS,  Verteilebene RBS, Verteilebene Hauptpassage und Westpassage, Verteilebene Bubenberg mit Gleisebene SBB, Ebene Bussbahnhof und der Nordzugang Länggasse.

Um die Orientierung und das zurechtfinden des Betrachters zu verbessern, hat man entschieden, dass das Modell auf einem Orthofoto stehen soll, welches einem die bekannte unmittelbare Umgebung zeigt. Auch sollen ca. 15 für den Nutzer wichtige Punkte und Bereiche einzeln per Knopfdruck beleuchtet werden können um den schnellen Überblick zu erlangen.

Das Grundkonzept war somit geboren, Ausschnitt und Darstellung definiert. Um uns und dem Kunden einen Überblick zu verschaffen, haben wir im CAD ein dreidimensionales Layout vom Sockel bis zum Dach mit all seinen Ebenen, Geleisen, Röhren, Durchgängen, Treppen etc. aufgebaut.

Jetzt war die Kopfarbeit mehrheitlich abgeschlossen und wir konnten uns dem handwerklichen, dem Bau des Modells widmen.

Der Grundaufbau und Sockel wurde aus Holz gefertigt.

Aus Polyurethan und Acrylglas wurden die verschiedenen Passagen, Verteilebenen, Kavernen, Seitenwände, Treppen, Rampen und Ladenfronten erstellt. Anhand der erstellten CAD Daten konnten wir die komplexen Formen mittels 3D CNC-Maschinen ausfräsen.

Damit eine optimale Einsicht auf die Erschliessung von den Bahnhöfen SBB und RBS erreicht werden konnte, bauten wir das Bahnhofsgebäude, das Bubenbergzentrum, der Busbahnhof und die Geleisebene des Bahnhof SBB transparent aus Acrylglas.

Als alles zusammenpasste, verputzt war und die ersten Änderungswünsche angebracht wurden, konnten wir die Oberflächen lackieren.

Zum besseren Verständnis haben wir die Schnittflächen schwarz lackiert. Die LEDs zur Beleuchtung der wichtigen Bereiche wurden in die vorbereiteten Bohrungen eingesetzt und mit dem Bedientableau verkabelt.

Das gesamte Modell haben wir dann zum letzten Mal in der Werkstatt zusammengestellt und alles geprüft. Treppen, Rolltreppen, Rampen, Personen, Velos und Bäume wurden montiert. Das Orthofoto auf den umlaufenden Sockel geklebt.

Für den Transport nach Bern musste wieder alles in mehr oder weniger handliche Teile zerlegt werden.

Das Dessert war dann noch das Aufbauen im Informationsraum vom Bahnhof Bern. Nochmals alles kontrollieren, abstauben und fotografieren. Jetzt war angerichtet für die Eröffnung und die ersten neugierigen Besucher und Passanten.

Wir sind überzeugt, dass dieses Modell seine Anforderungen erfüllt und schon vielen Leuten aufzeigen konnte, was hier überhaupt geplant und gebaut wird und welchen Nutzen sie aus dem Projekt «Zukunft Bahnhof Bern» ziehen können.